LIFA_Kolloquium VII: Light and Sound


Muthesius Kunsthochschule Kiel

7. bis 9. November 2019

Progamm (pdf)

Die Verbindung von Licht, Klang und Raum bildet den inhaltlichen Schwerpunkt des LIFA-Kolloquiums VII an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Im Vordergrund der Reflektion stehen hierbei Settings (Installationen, Musikperformances, Video-Mappings, etc.), die durch Klang generierte Lichtereignisse Gesamträume produzieren, in denen die verwobene Verbindung von Licht und Sound eine „dritte Ebene der Wahrnehmung“ erzeugen.
Das historisch gesehen sehr früh angesiedelte Experiment des Philips-Pavillons auf der EXPO 1958 von Le Corbusier, Iannis Xenakis und Edgard Varèse steht für das Ziel, Architektur und die ephemeren Mittel Licht und Klang zu einem Gesamtereignis zu fusionieren. Die damals zu Verfügung stehende Technik reichte zwar noch nicht aus, die Steuerung der zeitbasierten Ereignisse zuverlässig zu kontrollieren, eröffnete aber neue Perspektiven in der Kunst- und Musikdarbietung.
In dem Kolloquium sind Künstler und Designer vertreten, die sich in den Medien Licht und Sound mit generativen Technologien und ihren neuen Gestaltungsmöglichkeiten wie Projection Mapping, LED und Laser Programmierung oder mit Sensor gesteuerter Klangerzeugung auseinandersetzen.
In diesem Symposium wollen wir besonders die interdisziplinären Potentiale an den Schnittstellen zwischen Kunst und Design ausloten. Eine Veranstaltung der Muthesius Kunsthochschule und der Hochschule der Bildenden Künste Saar, HBKsaar.

Zurück