Ullrich Kerker: Auf Papier


Zeichnung und Druckgrafik 1990–2021 

 

Mit einer Ausstellung des Grafikers Ullrich Kerker würdigt das Laboratorium einen qualitätvollen Künstler, der bisher hinsichtlich seiner Ausstellungstätigkeit eher zurückhaltend agiert hat. Neben seiner engagierten Lehrtätigkeit als Leiter der Druckwerkstatt der Hochschule der Bildenden Künste Saar hat Ullrich Kerker ein eindrucksvolles und sensibles Oeuvre vorzuweisen, das nun seit 2011 erstmalig wieder im Saarland zu sehen ist.

Als Grafiker bedient sich Ullrich Kerker vergleichsweise reduzierter Medien, seine Werkgruppen – Zeichnungen, Radierungen, Monotypien, Linolschnitte – zeichnen sich durch eine je eigene Klarheit aus. Jede kann für sich selbst gesehen werden und verfügt über eine in sich geschlossene Gültigkeit.

Seine Kompositionen entfalten sich immer „abseits“ bestimmender Tendenzen der Bildenden Kunst und bewahren sich gerade hierdurch jene unspektakuläre Eigenständigkeit, die der großen Geste nicht bedarf.

Gemessen zarte Formvariationen sowie konzentrierte Reduktionen mit motivischen Anklängen stehen gestisch-irrationalen Bildfindungen gegenüber. Letztendlich bleiben die Formzusammenhänge immer unkonkret und lassen dem Betrachter damit Raum für aktive und eigenständige Rezeptionsvorgänge. 

Ullrich Kerker, 1953 in Remscheid geboren, absolvierte von 1973 bis 1980 ein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er zum Meisterschüler bei Daniel Hees ernannt wurde. Nach Abschluss des Studiums erwarb Ullrich Kerker das Erste Staatsexamen für Kunsterziehung und erhielt 1981 das Ringenberg-Stipendium des Landes Nordrhein-Westfahlen. Nach einer Tätigkeit als Kunsterzieher an einem Remscheider Gymnasium nahm Kerker in den Jahren 1985 bis 1990 Lehraufträge für Radierung, Lithografie und Typografie an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Universität Gesamthochschule Siegen wahr.

Von 1990 bis 2021 leitete Ullrich Kerker die Werkstatt für Hoch- und Tiefdruck an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und betreute zahlreiche Studierende bei ihrer künstlerischen Arbeit.

Die Ausstellung im Schauraum zeigt eine Auswahl unterschiedlicher Werkkomplexe aus den vergangenen 30 Jahren. Die verschiedenen grafischen Medien, mit denen Ullrich Kerker arbeitet – Bleistiftzeichnungen, Frottagen, großformatige Tuschezeichnungen, Monotypien, Linolschnitte sowie Radierungen – geben einen Einblick in das künstlerische Spektrum.

 

Ullrich Kerker: Auf Papier

Zeichnung und Druckgrafik 1990–2021

Vernissage: Freitag, 16. Juli 2021, 17 bis 21 Uhr. 

Die Vernissage findet gemäß der tagesaktuellen Corona-Bestimmungen statt. Informationen hierzu und zu den angepassten Öffnungszeiten finden Sie zeitnah unter www.institut-aktuelle-kunst.de

Dauer der Ausstellung: 16. Juli bis 12. September 2021

Der Eintritt ist frei.

Zur Ausstellung erscheinen ein Künstlerblatt mit Editionsgrafik sowie eine von Ullrich Kerker mitgestaltete Zeitung. Am Mittwoch, 4. August, findet um 18 Uhr ein Laboratoriumsgespräch mit Ullrich Kerker statt. (Termin unter Vorbehalt und in Abhängigkeit von den geltenden Corona-Regelungen.)

 

LABORATORIUM

Institut für aktuelle Kunst im Saarland an der Hochschule der Bildenden Künste Saar mit Forschungszentrum für Künstlernachlässe

Choisyring 10
66740 Saarlouis
+49 (0) 6831 - 460 530
info@institut-aktuelle-kunst.de
www.institut-aktuelle-kunst.de

Zurück